Information für Bewerber zur Erhebung personenbezogener Daten

Warum Sie

Wir erheben und verarbeiten die personenbezogenen Daten von Bewerbern zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Bewerber entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege, beispielsweise per E-Mail oder über ein auf der Website befindliches Webformular, an uns übermittelt.

Wir verarbeiten für das Bewerbungsverfahren folgende personenbezogene Daten:

Ihren Namen, die Adress- und sonstigen Kontaktdaten, die Sie uns mitteilen, und die Daten aus Ihren Bewerbungsunterlagen, soweit dies für die Aufgabenerfüllung des Verantwortlichen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erforderlich ist. 

Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung; keine Weiterleitung an Dritte:

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt gemäß Art. 88 Absatz 1 DS-GVO in Verbindung mit § 23 Abs. 1 S. 1, Abs. 8 S. 2 HDSIG ausschließlich zweckgebunden zur Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses und im Rahmen des Bewerbungsverfahrens für die Arbeitsstelle, auf die Sie sich beworben haben. Ihre Daten werden zu diesem Zweck intern an die am Bewerbungsverfahren beteiligten Stellen des Verantwortlichen weitergeleitet. Eine darüberhinausgehende Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt dort nicht.

Dauer der Datenspeicherung:

Ihre personenbezogenen Daten werden grundsätzlich sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutzkonform gelöscht. Eine länger andauernde Speicherung Ihrer Daten erfolgt nur, solange und soweit die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen gem. Art. 6 Absatz 1 lit. f DS-GVO in Form der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich und rechtmäßig ist. 

Schließen wir einen Anstellungsvertrag mit einem Bewerber, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Beschäftigungsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert.

Ihre Rechte: 

Zugunsten der von einer Verarbeitung personenbezogener Daten betroffenen Person besteht ein Recht auf Auskunft seitens des Verantwortlichen über die betreffenden personenbezogenen Daten, auf Berichtigung, Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung sowie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung. 

Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Verordnung (EU) Nr. 2016/679 (Datenschutzgrundverordnung – DS-GVO) verstößt. Aufsichtsbehörde ist in Hessen die oder der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Postfach 31 63, 65021 Wiesbaden. 

Darüber hinaus gelten die Datenschutzinformationen unserer Website.